Umsatzsteuer in der Zahnarztpraxis

Fr. 31.01.2003

Datum: 28.01.2003
Zeitschrift: DZW
Ausgabe: 05/03
Autor: Dr. Werner Winnen

Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Die Zahnarztwoche", www.dzw.de

Die Umsatzsteuer in der Praxis - Auch Zahnärzte sind betroffen

Bei vielen Zahnärzten herrscht immer noch die Auffassung vor, von umsatzsteuerlichen Problemen nicht betroffen zu sein. Die Annahme täuscht jedoch, wie anhand der nachfolgenden Ausführungen erkennbar wird.

Der Beitrag basiert auf einem Vortrag anlässlich der Metax-Herbsttagung Anfang November 2002 in Bad Nauheim. Metax ist ein bundesweiter Zusammenschluss unabhängiger Steuer- und Rechtsberatungskanzleien, welche sich auf die Beratung von Heilberuflern spezialisiert haben.

Bewusst ausgeklammert sind die Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung von Gutachten. Hier kann zum Beispiel auf die Ausführungen von Steuerberater Reinhard Vesting, insbesondere seiner umfangreichen Auflistung zu den einzelnen Tätigkeitsfeldern verwiesen werden, einem internen Arbeitspapier der Metax.

Gemäß Paragraf 4 Nr. 14 Umsatzsteuergesetz (UStG) sind die Umsätze aus der Tätigkeit als Zahnarzt steuerfrei. Nach Satz 4 dieser Vorschrift gilt dies jedoch nicht für die Lieferung oder Wiederherstellung von Zahnprothesen und kieferorthopädischen Apparaten, soweit sie der Zahnarzt selbst hergestellt oder wiederhergestellt hat. Diese Leistungen unterliegen gemäß Paragraf 12 Abs. 2 Nr. 6 UStG einem Umsatzsteuersatz von derzeit 7 Prozent. Es ist geplant, den Steuersatz voraussichtlich ab 1. April 2003 auf 16 Prozent anzuheben.

Die weitaus größte Anzahl der Zahnärzte betreibt kein eigenes Labor. Die zahntechnischen Arbeiten werden an gewerbliche zahntechnische Laboratorien vergeben. Der Zahnarzt bestellt bei dem Labor einen Zahnersatz und erhält mit der Lieferung eine Rechnung, lautend auf den jeweiligen Patienten und mit offen ausgewiesener Umsatzsteuer.

Zahnärzte erstellen aber je nach Neigung und Ausbildung oft kleinere zahntechnische Arbeiten, zum Beispiel Provisorien oder Schienen. Hierbei handelt es sich grundsätzlich um umsatzsteuerpflichtige Leistungen, die jedoch im Normalfall deutlich unter der so genannten Kleinunternehmergrenze von 16.620 Euro liegen. Maßgeblich hierfür ist die Summe aller umsatzsteuerpflichtigen Leistungen im Kalenderjahr. Der Zahnarzt darf aber auf keinen Fall in seinen Rechnungen Umsatzsteuer ausweisen.

Zahnärzte dürfen nach ihrem Berufsrecht zahntechnische Arbeiten selbst herstellen. Wenn sie dies tun, ist dies Teil ihrer zahnärztlichen Leistung und sofern nicht Leistungen für andere Zahnärzte erbracht werden, liegt kein separater Betrieb vor.

Den Laborleistungen können gewisse Vorsteuerbeträge direkt zugewiesen werden. Dies ist insbesondere bei Labormaterial, zum Beispiel Metall- und Goldlegierungen, künstlichen Zähnen etc., der Fall. Um den maximalen Vorsteuerabzug geltend machen zu können, ist eine exakte Buchführung erforderlich, die für den jeweiligen Einzelfall mit dem Steuerberater erörtert werden sollte.

Vom Zahnarzt erstellte kieferorthopädische Apparate (zum Beispiel Zahnspangen) sind in der Regel umsatzsteuerfrei. Wenn Fehlbildungen der Zähne nur durch Einsatz von Zahnspangen entgegengewirkt werden kann, ist die Überlassung dieser Gegenstände an den Patienten keine eigenständig zu beurteilende Lieferung, sondern Teil der Heilbehandlung und damit umsatzsteuerfrei. Eigenständige Lieferungen kieferorthopädischer Apparate sind hingegen steuerpflichtig, auch wenn der Zahnarzt das Eigentum hieran nicht auf den Patienten überträgt. Der technische und wirtschaftliche Verbrauch durch den Patienten reicht aus.

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Berlin sollen medizinisch nicht indizierte Schönheitsoperationen voll umsatzsteuerpflichtig sein. Dieses Urteil erging zwar zu den Leistungen eines MKG-Chirurgen, wäre aber auch auf von Zahnärzten erbrachte Leistungen mit ästhetischer Zielsetzung (zum Beispiel Bleaching, Veneers) anwendbar. Das Urteil ist rechtskräftig und wird von der Finanzverwaltung sicherlich angewendet werden.

Dr. Werner Winnen,
Steuerberater,Vereidigter Buchprüfer, Koblenz
info@wts-koblenz.de; www.wts-koblenz.de

Ältere Ausgaben